Annapark

Alsdorf


BauherrLEG NRW
Bauzeit2000-2003
Leistungsphasen2-9
Fläche11 ha
Bausumme6,5 Mio. € netto
Wettbewerbsgewinn1. Preis

Zwischen den Resten der Industriearchitektur und den geplanten, neuen Stadtkanten entsteht eine neue, kristallin herausgehobene Parkanlage, die durch steinerne Stufen an den Kopfenden und weichen Rasenstufen an den Seiten in ihrer Großform akzentuiert wird. 

Der ,Parkkörper' schiebt sich mit seinen Kopfenden in teppichartig ausgestaltete Stadtplätze, in denen die Reste der Industriebauwerke aufgenommen und inszeniert werden. Schwarze Steinriegel (Kohleflöze) an den Kopfenden des Parks verzahnen den Korpus mit den Platzflächen und sind eine Reminiszenz an die Historie des Ortes. 

Die Zugänge stehen als Zitat für Stolleneingänge und thematisieren im Zusammenhang mit Kohle stehenden Naturelemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft, Tag und Nacht). Die lockere Anordnung von Baumfeldern auf dem Plateau löst die strenge Grundform auf und schafft abwechslungsreiche, unterschiedlich nutzbare Teilräume und Blickbeziehungen.